Alters-Rente

Rentenalter und Anspruchsberechtigte

Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Damit eine Person Anspruch auf eine Altersrente hat, muss sie mindestens während eines vollen Beitragsjahres Beiträge entrichtet haben.

Für Männer liegt das ordentliche Rentenalter bei 65 Jahren und für Frauen bei 64 Jahren.

Beginn und Ende des Anspruches

Der Anspruch auf eine Altersrente entsteht am ersten Tag des Monats, welcher der Vollendung des ordentlichen Rentenalters folgt.
Der Anspruch auf eine Altersrente erlischt am Ende des Monats, in dem die rentenberechtigte Person stirbt.

Einreichen der Anmeldung

Die Anmeldung für eine Altersrente sollte spätestens drei Monate vor Anspruchsbeginn eingereicht werden. Geschiedene Personen, welche noch kein Splitting durchgeführt haben, müssen ihren Antrag spätestens sechs Monate vor Anspruchsbeginn einreichen.
Grundsätzlich gilt: Keine Leistung ohne Anmeldung, d.h. jeder muss sich für eine Altersrente anmelden, auch IV-Rentner.

Auszahlung

Die erste Auszahlung inkl. Rentenverfügung erfolgt in den ersten 20 Tagen des Anspruchsmonats. Alle folgenden Auszahlungen unserer Kasse erfolgen am vierten Arbeitstag des laufenden Monates.

Meldepflicht

Jede Änderung der persönlichen Verhältnisse, wie z.B. Adressänderungen, Änderungen im Zivilstand, Kontoänderungen, etc. muss der AHV-Zweigstelle der Wohngemeinde mitgeteilt werden.

Kinderrenten

Rentenberechtigte Personen haben Anspruch auf Kinderrenten für Söhne und Töchter,

bis die Kinder das 18. Altersjahr beendet haben, oder
bis die Kinder ihre Ausbildung abgeschlossen haben, längstens aber bis zum vollendeten 25. Altersjahr.

Flexibles Rentenalter

Im Rahmen des flexiblen Rentenalters können Frauen und Männer den Bezug der Altersrente

um 1 oder 2 ganze Jahre vorbeziehen oder
um 1 bis höchstens 5 Jahre aufschieben.

Vorbezug

Die ordentliche Altersrente kann um ein oder zwei Jahre vorbezogen werden. Wer die Altersrente vorbezieht, muss eine Kürzung der Rente in Kauf nehmen. Nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters wird die Rente neu berechnet.
Der Kürzungssatz beträgt pro Vorbezugsjahr 6.8 %.

Aufschub

Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben, können den Bezug der Rente um mindestens 1 Jahr und höchstens 5 Jahre aufschieben. Damit erhöht sich ihre Altersrente um einen monatlichen Zuschlag. Während des Aufschubes kann die Rente nach freier Wahl abgerufen, d.h. bezogen werden. Mit dem Aufschub der Altersrente werden auch dazugehörende Zusatzrenten und Kinderrenten aufgeschoben.

Berechnung der Altersrente

Massgebend für die Berechnung sind:

  • Durchschnittliches Einkommen (alle Bruttolöhne)
  • Anzahl Beitragsjahre (Beitragsdauer)
  • Erziehungsgutschriften
    Erziehungsgutschriften sind keine direkten Geldleistungen, sondern Zuschläge zum Erwerbseinkommen, die erst bei der Rentenberechnung berücksichtigt werden. Anspruch auf Erziehungsgutschriften haben Altersrentner/innen für jedes Jahr, in welchem sie die elterliche Sorge für Kinder unter 16 Jahren hatten. Bei verheirateten Personen wird die Gutschrift während der Ehejahre je zur Hälfte auf die Ehepartner aufgeteilt.
  • Betreuungsgutschriften
    Betreuungsgutschriften sind auch keine direkten Geldleistungen, sondern Zuschläge zum Erwerbseinkommen, die erst bei der Rentenberechnung berücksichtigt werden. Versicherten Personen können für Jahre, in denen sie pflegebedürftige Verwandte im gleichen Haushalt betreuten, Betreuungsgutschriften angerechnet werden. Für Jahre, in denen Erziehungsgutschriften angerechnet werden können, besteht kein Anspruch auf Betreuungsgutschriften. (Mehr Informationen und Formulare)
  • Plafonierung der Renten
    Bei verheirateten Personen darf die Summe beider Renten nicht mehr als 150 % der Maximalrente betragen. D.h. darf nicht grösser als Fr. 3'525.00 sein. Sollte die Summe beider Renten diese Grenze überschreiten, werden beide Renten plafoniert (auf Fr. 3'525.00 gekürzt).
  • Splitting (Einkommensteilung)
    Bei geschiedenen Personen werden die Einkommen, welche die Ehegatten während den Ehejahren erzielt haben, je zur Hälfte aufgeteilt.
    (Mehr Informationen und Formulare)

Nach oben

Fragen?

Bei weiteren Fragen zum Thema kontaktieren Sie uns unter der Nummer 032 686 22 00 oder per E-Mail unter leistungen@akso.ch