Ergänzungsleistungen

Provisorische Berechnung Ergänzungsleistungen

Provisorische Berechnung Ergänzungsleistungen

Berechnen Sie online provisorisch Ihre Ergänzungsleistungen.

Dies ist eine Dienstleistung der Pro Senectute.

Was ist eine Ergänzungsleistung?

Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen Lebenskosten decken. Die Ergänzungsleistung ist ein rechtlicher Anspruch und keine Fürsorge oder Sozialhilfe. Zusammen mit der AHV und IV gehören die Ergänzungsleistungen zur sozialen Grundlage unseres Staates.

Leistungen

Ergänzungsleistungen werden durch die Kantone ausgerichtet. Sie bestehen aus zwei Kategorien: 

  • Jährliche Leistungen, die monatlich ausbezahlt werden
  • Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten

Die jährliche Ergänzungsleistungen entsprechen der Differenz zwischen den anerkannten Ausgaben und Einnahmen, die angerechnet werden können.

Anspruchsberechtigte

Ergänzungsleistungen können Personen erhalten,

  • die einen Anspruch auf eine Rente der AHV (auch bei einem Rentenvorbezug), eine Rente der IV (ganze, Dreiviertels-, halbe oder Viertelsrente), oder nach Vollendung des 18. Altersjahres eine Hilflosenentschädigung der IV haben oder während mindestens sechs Monaten ein Taggeld der IV erhalten,
  • die in der Schweiz Wohnsitz und tatsächlichen Aufenthalt haben und
  • die Bürgerinnen oder Bürger der Schweiz sind. EL können auch Ausländerinnen oder Ausländer erhalten, die seit mindestens zehn Jahren ununterbrochen in der Schweiz leben. Für Flüchtlinge oder Staatenlose beträgt diese Frist fünf Jahre. Bürgerinnen oder Bürger eines EU-Mitgliedstaates, für den das Personenfreizügigkeitsabkommen gilt oder Staatsangehörige der EFTA müssen in der Regel keine Karenzfrist erfüllen.

Krankheits- und Behinderungskosten

Die Kosten können nur dann vergütet werden, wenn sie nicht bereits durch eine Versicherung gedeckt sind. Wenn keine jährliche EL ausgerichtet werden kann, ist trotzdem die Rückerstattung von Krankheits- und Behinderungskosten durch die EL möglich, wenn nur wegen diesen Kosten die Einnahmen überwiegen.

Antrag, Beginn und Ende des Anspruchs

Wer einen Anspruch auf EL geltend machen will, muss sich bei der AHV-Zweigstelle der Wohngemeinde melden. Dort können auch amtliche Formulare für die Anmeldung bezogen werden.
Der Anspruch auf EL besteht erstmals für den Monat, in dem die Anmeldung eingereicht worden ist und die Voraussetzungen für ihre Ausrichtung gegeben sind. Der Anspruch verfällt auf Ende des Monats, in dem eine der Voraussetzungen nicht mehr besteht.

Meldepflicht

Jede Änderung der persönlichen und der wirtschaftlichen Verhältnisse muss der zuständigen AHV-Zweigstelle mitgeteilt werden.

Nach oben

Fragen?

Bei weiteren Fragen zum Thema kontaktieren Sie uns unter der Nummer 032 686 22 00 oder per E-Mail unter leistungen@akso.ch